Willkommen auf der Seite des ehemaligen Tauch- und Freizeitzentrum Hallstättersee
                                    Wenn Unrecht, Recht wird, wird der Widerstand zur Pflicht
Staatsanwaltschaft
Am 02.12.2016 habe ich nun erneut Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wels gegen Dr. Kurt Waldhör eingebracht.
   Sehr geehrte Damen und Herren! Aufgrund neuer Aktenlage, die ich im Anhang beifüge, wiederhole ich meine Anzeige gegen Dr. Kurt Waldhör, Rechtsanwalt in Bad Ischl und begründe dies wie folgt: Wie Sie aus der beigefügten Unterlage ersehen können, hatte Dr. Kurt Waldhör bereits im Jahr 2006 intensiven Kontakt zu Herrn Johann Georg Kirchner, der dann im Jahr 2007 die von mir gepachtete Liegenschaft erworben hat, obwohl Dr. Waldhör von mir beauftragt wurde, den Kauf der Liegenschaft an mich durchzuführen. Wie Sie aus den Unterlagen ersehen können, hat Dr. Waldhör bewusst den Verkauf an mich vereitelt, da er gar nicht anders handeln konnte, ohne seinen Bürgen und auch den Makler zu schädigen. Das Gleiche gilt für die von ihm gemachten Aussagen in den einzelnen Verfahren. (Siehe Anhang!) Dr. Kurt Waldhör hat durch sein Verhalten nicht nur massiv gegen die Rechtsanwaltsordnung verstoßen, sondern meiner Meinung auch den Tatbestand des Betruges erfüllt.  Er hat auch nach EU Recht „Parteien- verrat“  verstoßen, indem er mehrere Mandanten in gleicher Sache vertreten hat, wobei er mich als seinen Mandanten nicht von der Tatsache informiert hat, dass er auch Johann Georg Kirchner, sowie Olliver Scharf, sowie Dr. Alfons Hassfurter vertritt. Im Gegenteil – dies geht auch eindeutig aus den Akten bzw. dem Schriftverkehr Dr. Waldhörs an mich hervor – hat er alles unternommen, um diese Tatsache zu verschleiern. Er hat in verschiedenen Schriftsätzen den Makler als auch den Käufer in ein schlechtes Licht gerückt, um mich im Glauben zu bestärken, dass er meine Interessen pflichtbewusst wie es die RAO verlangt, vertritt. Obwohl er von mir dezidiert beauftragt wurde, Dr. Hassfurter auf Vertragszuhaltung zu klagen, hat er dies unterlassen. Aufgrund der neuen Erkenntnisse (siehe Anhang!), die mir erst jetzt nach dem Tod Johann Georg Kirchners (Eigentümer) durch dessen Erben zugänglich gemacht wurden, ist auch klar, weshalb! Er konnte nicht klagen, da er seinen Bürgen, Mandanten und Freund Kirchner geschädigt hätte. Der von Dr. Waldhör, mir gegenüber, verursachte Schaden beläuft sich im sechsstelligen Bereich. Außerdem ist es schon sehr merkwürdig, dass ein Rechtsanwalt für eine lächerliche Summe von € 20.000,00 einen Bürgen benötigt und gleichzeitig jedoch Treuhandkonten für Insolvenzverfahren eingerichtet hat. Ich wurde außerdem von den Erben Herrn Kirchners darüber informiert, dass Dr. Waldhör immense Honorarforderungen an Herrn Kirchner gestellt hat. Im Anhang auch das Berufungsschreiben meiner RA Dr. Fürst im Verfahren 2 CG 71/10h vom 28.01.2014, die hier eindeutig von „rechtswidrigem“ Verhalten Dr. Waldhörs spricht! Ich möchte hier noch einmal betonen, dass es sich hier nicht nur um eine zivilrechtliche, sondern vielmehr um strafrechtlich relevante Handlung von Seiten des Rechtsanwalts Dr. Kurt Waldhör handelt, durch die ein immenser Schaden entstanden ist. Ich ersuche um Bestätigung des Erhalts meines Schreibens, da ich bis dato keinerlei Schreiben Ihrerseits bezüglich meiner Anzeige erhalten habe, sowie einen Besprechungstermin, um die Angelegenheit persönlich erörtern zu können.