Willkommen auf der Seite des ehemaligen Tauch- und Freizeitzentrum Hallstättersee
                                    Wenn Unrecht, Recht wird, wird der Widerstand zur Pflicht
Dr. Waldhör 5
          Dr. Waldhör bestreitet über den Inhalt des Bestandsvertrages informiert worden zu sein. Ich denke ich habe           genügend Dokumente eingestellt, die diese Aussage widerlegen und zeigen dass er hier lügt!             In weiterer Folge bestreitet er, dass es jemals zu einer Kaufvereinbarung geschweige denn Einigung           gekommen ist. Auch hier werde ich den Beweis erbringen, dass dies nicht der Wahrheit entspricht und           Dr. Waldhör hier nur Schutzbehauptungen aufstellt, damit seine Pflichtverletzungen nicht auffliegen.           Mein Rechtsanwalt Dr. Thomas Mair wies beim ersten Verfahren gegen Dr. “Ehrenmann” bereits auf           Pflichtverletzungen bzw. Beratungsfehler durch Rechtsanwalt Dr. Waldhör hin. Im Verfahren Kirchner sagt der           Makler Oliver Scharf - sein Mandant - dass durch Verschulden Dr. Waldhörs eine Entschädigungszahlung in           mehrstelligen Bereich nicht zustande kam.          Im Verfahren Dr. Waldhör gegen mich und meine Frau weisen sowohl mein Rechtsanwalt, als auch meine Frau          und ich mehrmals auf Pflichtverletzungen hin.          Dr. Waldhör gibt mir die Schuld am nicht zustande gekommenen Kauf. Er hätte auf meine Anweisung hin den          Betrag von 1800€ auf 1500€ geändert.          Selbst wenn ich dies getan hätte - was ich nicht habe - wäre es seine Pflicht und Verantwortung gewesen mich          darüber aufzuklären, dass dann die Zusagen des Eigentümers nicht mehr gelten. Hätte ich trotzdem darauf          bestanden so hätte er sich dies schriftlich bestätigen lassen müssen, um so seiner Sorgfaltspflicht          nachzukommen.          Obwohl der Zeuge Dr. “Ehrenmann” aussagt, dass er sich hätte gebunden gefühlt, wenn ihm die          Annahme seines Angebotes rechtzeitig schriftlich mitgeteilt worden wäre, gibt der Richter Dr. Waldhör Recht!          Aussagen des Herrn Rechtsanwalt werden obwohl er nachweisbar lügt, als Wahrheit gewertet und Aussagen          sogar des Eigentümers, die zu meinen Gunsten gesprochen hätten nicht.          Auf den nächsten Seiten werden Dokumente des Herrn Rechtsanwalt gezeigt aus denen hervorgeht, dass sehr          wohl ein Kauf zustande kam und er seine Pflichten gröblichst vernachlässigt hat.          Er hätte auch gar nicht anders gekonnt, denn sonst hätte er den Makler seinen Mandanten geschädigt, dem          die Provision entgangen wäre.        Er hat also ganz bewusst die Gegenseite begünstigt          Was die Mandantschaft des Maklers mit Dr. Waldhör betrifft, so ist hier grundsätzliches festzuhalten, nämlich,          dass es der Mandant ist, der sich den Rechtsanwalt aussucht und nicht umgekehrt. Außer bei Verfahrenshilfe          und die war hier nicht gegeben.          Der Makler Scharf hat ganz bewusst Dr. Waldhör als seinen Rechtsanwalt gewählt, da er wusste, dass er unser          Familienanwalt ist und ihn so “ausgebremst”, was die Verhinderung des Vermakelns der Liegenschaft durch ihn          betrifft. Außerdem war er so direkt an der Quelle für Informationen bzgl. der Liegenschaft.          Dr. Waldhör war anscheinend unfähig dies zu erkennen und wollte sich einen Mandanten nicht entgehen          lassen. Wie immer zählt auch hier nur die Kohle.           Aber dafür kann man ja dann Sonntags in der Kirche aus der Bibel lesen!           Grundsätzlich ist hier einmal zu bemerken, dass ein Rechtsanwalt für das was er tut oder unterlässt selbst           verantwortlich ist, da er der juristische Fachmann ist - zumindest sollte er dies sein - und nicht der Mandant. Die Ausreden von Dr. Waldhör sein Mandant hätte ihn mit diesem oder jenem beauftragt ist schlicht und einfach nur eine Schutzbehauptung um über seine offenkundige Unfähigkeit zu täuschen.